Die Fachtagung “Energie, Ernährung und Gesellschaft - Die Rolle der Biomasse im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung” wurde vom Interdisziplinären Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) an der Georg-August-Universität Göttingen veranstaltet.

Biomasse ist ein Alleskönner! Aus Biomasse kann sowohl Strom, Wärme, Kälte und Kraftstoffe erzeugt werden. Da auch unsere Nahrungsmittel aus der Ressource Biomasse gewonnen werden, entstehen zwangsläufig Nutzungskonflikte, wenn bei weiterhin hohem Energieverbrauch nur fossile gegen biogene Energieträger ausgetauscht werden. Besonders Fragen der Sicherung der Nahrungsmittelversorgung und die Grenzen der energetischen Nutzung von Biomasse stehen im Fokus des Spannungsfeldes. Im Rahmen der Fachtagung „Energie, Ernährungund Gesellschaft – Die Rolle der Biomasse im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung“ werden Lösungsansätze zur Verringerung des Spannungsfeldes diskutiert. Dabei wird nicht nur auf die Produktion, sondern auch auf den Verbrauch von Biomasse für die beiden Hauptnutzungspfade Ernährung und Energie abgehoben. Insofern wurden notwendige gesellschaftliche Veränderungsprozesse, die eine nachhaltige Nutzung von Nahrungs- und Futtermitteln und Bioenergie ermöglichen, immer wieder im Fokus der Tagung gestellt. Die Tagung widmete sich insbesondere den Fragen:

  • Wie kann unter der Prämisse der Sicherung der Nahrungsmittelversorgung, Biomasse nachhaltig erzeugt und genutzt werden?
  • Welche Synergien sind bei einer gemeinsamen Nutzung möglich?
  • In welcher Form kann Bioenergie ein Baustein einer nachhaltigen Energieversorgung sein?
  • Wie kann durch Veränderung der Konsumgewohnheiten die Biomassenutzung nachhaltiger werden?

Die Fachtagung stellte die Abschlusstagung des am Interdisziplinären Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) angesiedelten Verbundforschungsprojektes „Nachhaltige Nutzung von Energie aus Biomasse im Spannungsfeld von Klimaschutz, Landschaft und Gesellschaft“ dar. In den drei Tagen wurden Forschungsergebnisse, Werkzeuge, Handlungsempfehlungen und Vorgehensweisen vorgestellt, die Entscheidungen hin zu einer nachhaltigen Nutzung von Bioenergie unterstützen.
Die Tagung wendete sich an Wissenschaftler, aber auch an Praktiker in der Forst- und Landwirtschaft, der kommunalen Verwaltung und der Regionalplanung. Die Plenarvorträge wurden durch anschließende Podiumsdiskussionen ergänzt.

Die Vorträge der Tagung finden sie auf den folgenden Seiten.

Ihr Hans Ruppert (Direktor des IZNE und Projektleiter des Forschungsverbundprojektes "Nachhaltige Nutzung von Energie aus Biomasse im Spannungsfeld von Klimaschutz, Landschaft und Gesellschaft")